Fiona Grond & Luca Zambito

Fiona Grond und Luca Zambito zählen zweifellos zu den interessantesten Entdeckungen der jungen Münchner Jazzszene, die seit einigen Jahren kontinuierlich an Profil und Sichtbarkeit gewinnt. Zusammen erkunden sie nun die Tradition des Klavier-Gesangsduos und deren Ausdrucksmöglichkeiten. Inspiriert durch Vorbilder wie Norma Winstone und Fred Hersch oder Cecile McLorrin Salvant und Sullivan Fortner vertonen die beiden sowohl Eigenkompositionen als auch Lieblingsstücke aus unterschiedlichsten Stilistiken der Musikgeschichte. Im intimen Zwiegespräch kann sich das Zusammenspiel frei entfalten, ungezwungen mit Zeit, Harmonie, Melodie und Phrasierung gespielt werden. So entstehen immer wieder fesselnde Überraschungsmomente, mal verspielt rhythmisch, mal filigran und lyrisch, mal textgewaltig und mal lautmalerisch aber immer treffsicher und bezaubernd schön. 

Neben seinem Schaffen als Sideman in der Münchner und Wiener Jazzszene, zum Beispiel im Nils Kugelmann Trio oder dem Valentin Renner Sextett, ist Pianist Luca Zambito auch als Bandleader mit eigener Musik aktiv. 2018 gewann er den LAG Jazzpreis mit der Wiener Band Tiktaalik und im November 2021 den Jungen Münchner Jazzpreis mit seinem eigenen Projekt, dem Luca Zambito Quartett, mit welchem er seither im In-und Ausland tourt. Anfang 2023 veröffentlichte er sein Debüt-Album „Ancestry“ und wurde im selben Jahr mit den BMW Young Artist Award ausgezeichnet.

Nach ihrem erfolgreichen Debut „Interspaces“ 2021 veröffentlichte die Schweizer Vokalistin und Komponistin Fiona Grond im August 2023 ihr zweites Album „Poesias“ beim renommierten Label ACT Records. Neben ihren eigenen Projekten war sie bereits mit dem Christian Elsässer Jazz Orchestra und der Jazzrausch Big Band zu hören. Sie war Gewinnerin des Women in Jazz Next Generation Wettbewerbs und des Jazzpreis der Stadt Halle, sowie Preisträgerin beim internationalen Jazzbeet Wettbewerb des Jazzfest Bonn. 2020 erhielt sie den Leonard und Ida Wolf-Gedächtnispreis für Musik der Landeshauptstadt München.

All pictures (C) by Georg Stirnweiß