Die junge Sängerin kennt keine Grenzen im Umgang mit Melodien und Harmonien. Frei wird kombiniert und ausprobiert, sodass am Ende überraschend runde Stücke entstehen. Inspiration für ihre Kompositionen sind meist die schönen Dinge im Leben und doch muten die Stücke öfters mal melancholisch und mysteriös an. Gekonnte wird kammermusikalisches mit Elektronik untermalt. Texte auf schweizerdeutsch, englisch und französisch oder mal einfach nur Silben, lassen die Melodien in verschiedene Lichter tauchen. Es mangelt nicht an leisen, filigranen Tönen, detailreich und doch nie verkopft klingen die Arrangements. Eine warme Stimme, die sich mal über sphärische, mal über strukturierte Klänge legt und eine Rhythmusgruppe, deren emphatische Interaktion jedes Mal etwas komplett neues entstehen lässt.